Energy Cards

06) FOOD*CARD

Artikel-Nr.: FC D
SFr. 39.80
inkl. MWST

Produktbeschreibung


Stichworte für die FOOD*CARD

Verdauungsprobleme, sich müde und demotiviert fühlen, Gewichtsreduzierung.

Orange fördert die Lebensfreude und das Loslassen. Diese Farbe ist dem Sakral-Chakra zugeordnet,  das Schocks und Ängste harmonisiert.

* * *

Die FOOD*CARD vitalisiert Nahrungsmittel und Getränke. Dazu kann sie während der Mahlzeit direkt unter den Teller gelegt werden. Falls die FOOD*CARD unter ein Glas Wein oder eine Tasse Kaffee gelegt wird, verlieren diese Getränke  an Säure und erhalten einen besseren Geschmack. Wagen Sie den Versuch; sie werden ganz erstaunt sein.

Um Trinkwasser zu beleben legen Sie die FOOD*CARD unter ein Glas oder unter eine Karaffe mit frischem Wasser. Sie können sie den ganzen Tag und auch über Nacht unter der Karaffe belassen und von Zeit zu Zeit mit frischem Wasser auffüllen.

* * *

Die Farbschwingung Orange

Nicht umsonst wird in der Indischen Medizin die Farbe orange den Verdauungsorganen  zugeordnet. In dieser Körperregion befinden sich nämlich u.a. Dick- und Dünndarm, und die Nieren. Die Farbe Orange stimuliert Bewegung, Unabhängigkeit, Selbstvertrauen und befreit von Ängsten, Frustration und Konditionierungen. Sie hilft, besser zu verdauen (Nahrung und Emotionen) und ist äußerst hilfreich im Falle von Depressionen (seien sie saisonal bedingt oder nicht).

Unnötig darauf hinzuweisen, dass es bedeutend gesünder ist, belebte Nahrungsmittel und Getränke zu konsumieren. Guten Appetit und lassen auch Sie sich von der Wirksamkeit unserer kleinen „frischen und magischen“ Karte überraschen!

* * *

Herstellung

Die FOOD*CARDs werden in unserer Werkstätte aus reinem kristallinem Silizium hergestellt und sorgfältig  mit Naturkautschuk und Naturfarbe beschichtet. Nach dem Tachyonisierungsprozess werden alle Energy Cards laminiert, um ihre feine Struktur vor Abnutzung zu schützen. Die Laminierung mindert ihre Wirksamkeit nicht; entfernen Sie sie daher nicht.


Wasserkristall-Bilder (nach der Methode von Dr. Masaru Emoto)